SEE RIGHT THROUGH ME.

Viereckige Kästen aufeinander gestapelt. In allen Farben - Container. Die Container kommen aus aller Welt. 

Eine unbelebte Landschaft bestehend aus Containern, die abgestellt wurden und darauf warten wieder auf Reisen zu gehen. 15 Millionen solcher Container sind im Verkehr und hundert sind gerade in diesem Moment um mich herum. Ich stehe zwischen den großen Arrangements aus Metall. Es ist ruhig und die Größe der aufeinander gestapelten Maße beeindruckt mich. Ich fühle mich winzig.

Es ist ruhig, bis ich die Beats vom Daughterville, einem Festival höre, das gar nicht weit entfernt, gerade stattfindet. Die elektronischen Klänge, die je nach dem vor welcher Containerwand ich gerade, entlang gehe stärker und lauter werden.

Die Atmosphäre, die eine Mischung aus kaltem Metall, elektronischen Klängen und meiner Begeisterung für die Höhe ist, lässt einen eigenen Blick auf mich selbst zu. 

Ich fühle mich neben den Maßen klein aber dennoch stark. Ich wechsle meine Blickwinkel auf die Container, in dem ich um die Wände, die sie bilden herumlaufe und meine Perspektive variiere.

Ein Block weißer Container beeindruckt mich besonders. Er ist so massiv und bildet einen Kontrast zu meiner Erscheinung. Denn ich trage einen schwarzen Jumpsuit, der ähnlich plakativ und blockhaft erscheint. Es gibt vermutlich kein anderes Outfit, welches meinen Charakter derzeit besser widerspiegeln würde, als dieser Einteiler.

So stehe ich nun hundertprozentig bei mir selbst vor dieser Wand und mein Freund sagt "Bleib stehen, ich möchte diesen passenden Moment in einem Bild festhalten."

theothercara.jpg
theothercara.jpg
theothercara.JPG
  • JUMPSUIT: IVY & OAK
  • SHOES: VAGABOND
theothercara.jpg
container.jpg
theothercara.jpg
container.jpg